zurück zum Content


Schuppenflechte - Pflege und Versicherung

Die Schuppenflechte verursacht bei den betroffenen Menschen Hautrötungen, Juckreiz und kosmetischen Beeinträchtigungen.

           erweiterte Suche

Home > Pflege und Versicherung > Schuppenflechte

< zurück | weiter >

Schuppenflechte - Pflege und Versicherung

Schuppenflechte Viele Menschen leiden an einer

Schuppenflechte

Die Ursachen sind auf Stress oder auf eine erbliche Disposition zurückführen.Die Heilung ist ansich ausgeschlossen, allenfalls die Linderung dieser schmerzhaften Entzündung der betroffenen Hautpartieen mit Duschöl, Badeöl, Kamille oder Wannentherapien. Von Alters her helfen spezielle Wannenbäder oder Bäder im Toten Meer. Neuerdings wird auch eine UV-Licht-Behandlung favorisiert. Gesetzlich Krankenversicherte sollen demnächst nach dem Willen des Gesetzgebers einen Anspruch auf eine kombinierte Balneofototherapie, also eine Kombination aus Wannebäder und UV-Lichtbehandlung haben.

Ursachenforschung

Schon Hippokrates (ca. 460–370 v. Chr.) beschrieb die Psoriasis. Die nicht ansteckende Erkrankung der Haut, welche auf eine erbliche Erkrankung verschiedener Genen und Umwelteinflüsse zurückzuführen ist, führt zu einer Entzündungsreaktion der Haut, die ein überschießendes Wachstum von hautbildenden Zellen bewirkt. Meist erkranken Menschen in der Pubertät aber auch dem 40. Lebensjahr an einer Schuppenflechte. Die Schuppenflechte führt zu einer Beschleunigung des natürlichen Wachstum der Oberhaut (Epidermis). Normalerweise erneuert sich die Oberhaus innerhalb von rund 26 Tagen. Bei der Schuppenflechte erneuert sich die Haut an verschiedenen Stellen innerhalb von nur sechs bis sieben Tagen. Die Hautzellen sterben wie bei einen normalen Hauterneuerung ab, bilden aber darunter silbrige Schuppen, die auf einer darunter liegenden stark durchbluteten Hautschicht liegen. Häufig sind Ellenbogen, Kniescheiben und die Kopfhaut unter den Haaren aber auch das Steißbein, die Fingerknöchel und die Zehennägel betroffen. Die Hautschuppen tragen in der Mitte meist einen roten Punkt, das so genannte Tüpfel.

Folgen der Erkrankung

Die betroffenen Stellen zeichnen sich durch eine schuppige Oberflächen aus und führen zu einem schmerzhaften Juckreiz. Gelegentlich kommt es sogar zu Superinfektionen mit Pilzen oder bakteriellen Erregern und zu einer Veränderung der Fingernägel unter Fußnägel.

Behandlungsmethoden

Leider versprechen die gängigen Behandlungsmethoden keine Heilung, sondern nur eine Linderung der Symptome. Am besten schützt sich und ihre Haut durch einen intensive und kontinuierliche Pflege mit rückfettenden Creme-Seifen, Badeölen oder Duschölen. Insbesondere im Sommer, wenn die Haut einer natürlichen Austrocknung unterliegt, sind feuchtigkeitsspendende Produkte wie z. B. Feuchtigkeitslotionen, Aloe-Vera Cremes oder Kamillen-Cremes, natürlichen oder Konservierungsstoffe und Duftstoffe hilfreich. Häufig kommen auch Harnstoffe, Steinkohlenteer oder VitaminD - Produkte oder die Rinde der Mahonie zum Einsatz.

Ihre Rezension Ihre Bewertung zu Lesezeichen



Ihre persönlichen Empfehlungen sind uns wichtig

Sie möchten mit Ihrer Empfehlung anderen Menschen helfen? Oder Sie suchen Informationen und finden leider Ihr Thema nicht? Bitte senden Sie Ihre Empfehlung über unser Formular.

Hinweis: Bei Pflege-365.de können Sie keine Produkte kaufen! Wir können keine Verantwortung für die angegebenen Produkte und Beiträge übernehmen. Bei Fragen zu den hier dargestellten Produkten oder Hinweisen wenden Sie sich bitte an den Händler Ihrer Wahl.